Новости Энциклопедия переводчика Блоги Авторский дневник Форум Работа

Декларация Поиск О нас пишут Награды Читальня Конкурсы Опросы








ГП-цитатник

Prof. Dr. Dr. h.c. и Humboldt-Universität

Модераторы: Dragan, Valer'janka

Re: pan-European study, Operate A/S and Wilke, Prof. Dr. Dr.

Сообщение Mouse » Вт ноя 15, 2016 13:35

Valer'janka писал(а):Мне кажется, у нас не принято писать просто "доктор" - надо указывать, каких наук.

В крайнем случае, когда нельзя выяснить каких наук, можно написать просто "доктор наук". А вот почетный доктор, по-моему, если не ошибаюсь, должен указываться вместе с заведением, в котором он получил это звание.
Работа сама себя не сделает, но и чай сам себя не попьет.
Аватара пользователя
Mouse

 
Сообщения: 8144
Зарегистрирован: Вт дек 20, 2005 12:14
Откуда: Киев





Re: pan-European study, Operate A/S and Wilke, Prof. Dr. Dr.

Сообщение усталый нищеброд » Вт ноя 15, 2016 14:12

Mouse писал(а):
Valer'janka писал(а):Мне кажется, у нас не принято писать просто "доктор" - надо указывать, каких наук.

В крайнем случае, когда нельзя выяснить каких наук, можно написать просто "доктор наук". А вот почетный доктор, по-моему, если не ошибаюсь, должен указываться вместе с заведением, в котором он получил это звание.

Уже писано выше, что немецкий "доктор" - это наш "кандидат". Русский "доктор наук" - это dr. habil. Почётного доктора можно писать без заведения, также как и "мнногократного доктора", "дважды" и "трижды" доктора и пр. Это еще в Германии. А вот в Австрии! Там на-а-а-амного все круче!
И вообще... можно все это передавать в немецкую ветку. Или мы переводим с немецкого на английский, а потом на немецкий?
Аватара пользователя
усталый нищеброд

 
Сообщения: 342
Зарегистрирован: Пн янв 09, 2012 06:03
Откуда: misirissima piscatorum tuguria

Re: pan-European study, Operate A/S and Wilke, Prof. Dr. Dr.

Сообщение Valer'janka » Вт ноя 15, 2016 14:25

усталый нищеброд писал(а):Уже писано выше, что немецкий "доктор" - это наш "кандидат". Русский "доктор наук" - это dr. habil.

Вы правы, я про него совершенно забыла. :facepalm:
Помнится, его хабилитированным иногда обзывают. Думаю, выбор варианта перевода (доктор наук или хабилитированный доктор) зависит от задачи (одомашнить или подчеркнуть, что это не наш доктор наук).
Method and order.
Аватара пользователя
Valer'janka

 
Сообщения: 2719
Зарегистрирован: Чт ноя 22, 2012 22:24
Откуда: Москва
Язык(-и): en, de, nl - ru

Re: pan-European study, Operate A/S and Wilke, Prof. Dr. Dr.

Сообщение Alter Ego » Вт ноя 15, 2016 15:58

nuki писал(а):Alter Ego, если Вам пришлют на редактирование документ, в котором будет "университет имени Гумбольдта", Вы "имени" удалите? Если да, то почему?

Нет, скорее оставлю. Я приводил примеры без "имени" (в ответ на Ваше "все ясно"), только чтобы подчеркнуть, что в отношении названия именно этого университета в русском языке, кажется, сложилась исключительно противоречивая ситуация.

Поэтому, скажем, если я как переводчик попаду в документооборот, где уже многократно повторялось "неправильное" название, я скорее всего его тоже повторю. Например, у МГУ или другого большого российского вуза наверняка есть много (предположим) юридически обязывающих договоров с УГ по разным вопросам (а также сопутствующих финансовых документов и т.п.). Если дальнейшие документы для перевода будут ссылаться на текст такого договора (счета, таможенной декларации, не дай бог... и т.п.), я как переводчик не смогу не повторить любое неправильное (по моему обоснованному мнению) употребление из такого документа. И т.д.
Последний раз редактировалось Alter Ego Вт ноя 15, 2016 16:20, всего редактировалось 1 раз.
Alter Ego
Читатель Розенталя
 
Сообщения: 10896
Зарегистрирован: Вс дек 04, 2005 16:25
Откуда: Петербург

Re: pan-European study, Operate A/S and Wilke, Prof. Dr. Dr.

Сообщение Alter Ego » Вт ноя 15, 2016 16:03

igsiy2k писал(а):Что, "Гумбольдтский Университет" не комильфо? Жалуйтесь в деканат филфака МГУ. http://www.philol.msu.ru/faculty/

Там "университет" все же со строчной буквы, если Вы заметили. Жаловаться не на что.
Alter Ego
Читатель Розенталя
 
Сообщения: 10896
Зарегистрирован: Вс дек 04, 2005 16:25
Откуда: Петербург

Re: pan-European study, Operate A/S and Wilke, Prof. Dr. Dr.

Сообщение усталый нищеброд » Вт ноя 15, 2016 16:51

Кстати интересная статья с интервью (на нем. яз.) https://www.hu-berlin.de/de/pr/medien/p ... iew_hansen
о переименовании университета в 1949 году. Понятно становится, почему для наших фоликов и тайликов, а также для всего СССР в советское время он был "Берлинский университет имени (В.) Гумбольдта".
Die Umbenennung zur "Humboldt-Universität"
Am 8. Februar 1949 kam die Humboldt-Universität zu ihrem Namen. Bereits drei Jahre zuvor erhielt die nach ihrem Gründer, dem preußischen König Friedrich Wilhelm III., benannte Friedrich-Wilhelms-Universität, die heutige HU, einen neuen Namen: Universität Berlin. Wie es zu diesen Umbenennungen kam, hat der Historiker Reimer Hansen von der Freien Universität untersucht.

Herr Hansen, vor 60 Jahren wurde die Berliner Universität in Humboldt-Universität umbenannt. Was waren die Gründe für den Namenswechsel?

Der Lehrbetrieb ist nach dem Zweiten Weltkrieg auf Befehl der Sowjetischen Militäradministration bereits am 20.1.1946 wieder aufgenommen worden. Die Umbennung der Universität erfolgte erst drei Jahre später am 8.2.1949. Während dieser Zeit hieß sie offiziell nur Universität Berlin. Ihr alter traditioneller Name Friedrich-Wilhelms-Universität wurde in gleichsam stillschweigendem Einvernehmen gemieden. Ein König von Preußen kam offenbar als Namenspatron nicht länger in Betracht. Im inoffiziellen Sprachgebrauch wurde dagegen an seiner Stelle das Brüderpaar Wilhelm und Alexander von Humboldt oder auch nur der für die Gründung der Universität maßgeblich zuständige Reformer Wilhelm von Humboldt bevorzugt. Dieser ebenfalls stillschweigende Konsens war bereits zur feierlichen Wiedereröffnung am 29.1.1946 so allgemein verbreitet, daß die offizielle Umbenennung von der lizensierten Tagespresse geradezu vorausgesetzt und teilweise sogar schon behauptet wurde. Daß sie dann wider Erwarten ausblieb und noch drei Jahre auf sich warten ließ, lag an internen politischen Meinungsdifferenzen zwischen der Sowjetischen Militäradministration und der Deutschen Zentralverwaltung (seit 1947 Verwaltung) für Volksbildung in der sowjetischen Besatzungszone, die der Öffentlichkeit verborgen blieben, aber ihre Spuren in den einschlägigen Akten der hiesigen Archive hinterlassen haben.

Wieso wurden die Brüder Wilhelm- und Alexander von Humboldt Namensgeber und nicht Marx, Engels oder Lenin?

Die öffentliche Favorisierung der Brüder Humboldt in der freien Tagespresse hing auch mit der Befürchtung zusammen, die sowjetische Besatzungsmacht könne die Universität nach Karl Marx und Friedrich Engels oder gar Lenin und Stalin benennen. Letztere waren wenig wahrscheinlich. Aber aus der Ansprache des Präsidenten der Deutschen Zentralverwaltung für Volksbildung Paul Wandel zur Wiedereröffnung geht eindeutig hervor, daß er den "genialen Führern" der modernen Arbeiterbewegung Marx und Engels eindeutig den Vorzug vor den Brüdern Humboldt gab. Er unterband kurz vor der Wiedereröffnung die auch vom neuen Rektor der Universität erwartete und selbst von Wandels Stellvertreter, den Vizepräsidenten der Zentralverwaltung für Volksbildung schon vorbereitete Umbenennung in Humboldt-Universität. So konnte er die Option für Marx und Engels nach einer "antifaschistisch-demokratischen" Übergangszeit und vollzogener Sowjetisierung der Universität offenhalten. Die Entscheidung für die Brüder Humboldt fiel erst im Dezember 1947 im Zusammenhang der langwierigen Auseinandersetzungen zwischen Deutscher Verwaltung und Sowjetischer Militäradministration über die Satzung der Universitäten in der sowjetischen Besatzungszone.

Paul Wandel, der Leiter der Zentralverwaltung für Volksbildung in der sowjetischen Besatzungszone, sprach von einer "Neueröffnung" der Berliner Universität. Wie passt das mit dem Namen "Humboldt-Universität" zusammen?

Die von der Sowjetischen Militäradministration angeordnete Wiederaufnahme des Lehrbetriebs wurde in der Regel als Wiedereröffnung der Universität verstanden, namentlich auch vom Leiter der Abteilung Volksbildung der Sowjetischen Militäradministration in seiner feierlichen Ansprache am 29.1.1946. Der ihm in der Reihe der Festredner folgende Wandel lehnte diese Bezeichnung jedoch kategorisch ab und sprach ausdrücklich von einer "Neueröffnung". Wandel verstand den tiefen Einschnitt des Epochenjahres 1945 als den Beginn von etwas grundlegend Neuen: den Übergang zur klassenlosen Zukunftsgesellschaft des Sozialismus und Kommunismus. Deshalb paßte die Neu- oder Umbenennung in "Humboldt-Universität" für ihn damit nicht zusammen. Nach der auf den Kriegskonferenzen in Jalta und Potsdam vereinbarten Deutschlandpolitik der "Großen Drei" sollte Berlin keiner der Besatzungszonen angehören und von der Alliierten Kommandantur und dem Berliner Magistrat verwaltet werden. Die Deutsche Zentralverwaltung für Volksbildung riß jedoch mit konspirativer Billigung der Sowjetischen Militäradministration die Zuständigkeit für die Universität an sich und unterstellte sie widerrechtlich der kommunistischen sowjetischen Militär- und deutschen Zivilverwaltung der sowjetischen Besatzungszone. Sie war daher im Unterschied zu allen anderen Universitäten der sowjetischen Zone, die als Landes- oder Provinzuniversitäten zunächst den regionalen Volksbildungsministerien unterstanden, direkt der Deutschen Zentralverwaltung unterstellt und somit als Zonenuniversität in der Tat etwas singulär Neues. Daher sollte sie auch nach den Plänen Wandels im Unterschied zu den übrigen Universitäten der sowjetischen Besatzungszone eine eigene vorläufige Satzung erhalten. Hierbei erwies sich der Begriff der "Neueröffnung" juristisch als untauglich, und die Berliner Universität wurde schon bald als von der Deutschen Verwaltung "errichtete Hochschule", in Erläuterungen sogar als neu "gegründet", als "neue Anstalt oder Einrichtung" bezeichnet. Hiergegen regte sich spätestens nach dem dritten Satzungsentwurf der Deutschen Verwaltung grundsätzlicher Widerspruch auf Seiten der Sowjetischen Militäradministration. Und in einem Spitzengespräch beider Leiter der Abteilungen Hochschulen und Wissenschaft wurde Mitte Dezember 1947 der Kompromiß vereinbart: "Die Universität Berlin ist eine auf der Grundlage der ehemaligen Friedrich-Wilhelms-Universität von der Deutschen Verwaltung für Volksbildung in der sowjetischen Besatzungszone neu eröffnete Hochschule; sie führt den Namen Humboldt-Universität". Der historische Zusammenhang und die institutionelle Kontinuität von Friedrich-Wilhelms- und Humboldt-Universität wurde überdies im entsprechend korrigierten vierten Entwurf einer vorläufigen Satzung für die Universität Berlin auf den Begriff gebracht, sie sei die "Traditionsnachfolgerin der ehemaligen Berliner Universität". Als die Deutsche Verwaltung jedoch mit dem fünften Entwurf zu ihrer alten Position zurückkehrte, wurde die Arbeit an einer eigenen, separaten Satzung eingestellt. Es folgten noch sieben Entwürfe für eine gemeinsame vorläufige Satzung der Universitäten der sowjetischen Besatzungszone. Die letzte und zwölfte Fassung wurde schließlich am 23.5.1949 als "Vorläufige Arbeitsordnung der Universitäten und Hochschulen in der sowjetischen Besatzungszone" von Wandel in Kraft gesetzt und vier Tage später dem Rektor der nunmehr offiziellen Humboldt-Universität übermittelt.

Wie wurde die Umbenennung vollzogen? Eine offizielle Urkunde gibt es nicht.

Nachdem Wandel mit dem Konzept einer von der Deutschen Verwaltung neu errichteten Berliner Universität gescheitert war, hat er den Widerstand gegen eine Umbenennung auf der Grundlage und in der Traditionsnachfolge der Friedrich-Wilhelms- in Humboldt-Universität aufgegeben, bis zur Namensverleihung aber noch über ein Jahr verstreichen lassen. Auf jeden Fall beeilte er sich nicht und überließ die Initiative der Universität. Am 26.10.1948, also unmittelbar vor Abschluß des Gründungsprozesses der Freien Universität, faßte der Senat der Universität den einstimmigen Beschluß, Rektor und Senat mögen bei der Deutschen Verwaltung für Volksbildung "den Antrag stellen, der Universität den Namen 'Humboldt-Universität' zu geben." Die Verleihung erfolgte am 8.2.1949 durch einen Brief Wandels. Der Brief selbst gilt als verschollen. Er ist aber aus Anlaß der Namensverleihung im Wortlaut in zwei Tageszeitungen erschienen, so daß der Text bekannt ist. Über den Vollzug selbst ist nichts Näheres bekannt, da auch die Protokolle der Senatssitzungen am, vor und nach dem 8.2.1949 als verschollen gelten. Sie finden sich jedenfalls - wie der Brief - nicht an Ort und Stelle bei einschlägigen Akten.

Der Berliner Magistrat sprach bereits 1947 von der "Humboldt-Universität", zwei Jahre vor der Umbenennung? Wie war das möglich?

Der erstmals gewählte Magistrat faßte am 17.2.1947 den "Grundsatzbeschluß", daß die Universität der Leitung und Verwaltung von Groß-Berlin unterstellt werde. Dies solle durch Verhandlungen erreicht werden. Dem im Landesarchiv aufbewahrten Beschluß sind die Entwürfe entsprechender Briefe an die Sowjetische Militäradministration, die Alliierte Kommandantur und den Rektor der Universität beigefügt. In allen Texten ist ausnahmslos von der Humboldt-Universität die Rede. Der Magistrat übernahm damit die in der Stadt weit verbreitete, wenn nicht schon allgemein übliche öffentliche Bezeichnung und unterstrich demonstrativ seinen legitimen Anspruch auf die administrative Zuständigkeit für die Universität. Kurz darauf faßte der Studentenrat der Universität Berlin den einstimmigen Beschluß, daß die Universität "nun endgültig auch offiziell" den Namen Wilhelm von Humboldt-Universität tragen solle. Ende des Jahres stand dann, nachdem sich die inoffizielle Benennung im öffentlichen Sprachgebrauch der Stadt bereits durchgesetzt hatte, mit dem Kompromiß auf der administrativ-politischen Ebene auch der offiziellen Umbenennung kein unüberwindliches Hindernis mehr im Wege. Anders als die Deutsche Verwaltung orientierte sich die Sowjetische Militäradministration für Volksbildung bei aller grundlegenden Übereinstimmung in der strategisch-langfristigen Zielsetzung der Sowjetisierung der Universität stärker an der historischen Wirklichkeit und trug damit der eindrucksvollen Wissenschaftsgeschichte und dem hohen lebendigen Ansehen der Brüder Humboldt, aber auch der faktischen institutionellen und funktionalen Kontinuität auf der Grundlage und in der Tradition der Friedrich-Wilhelms-Universität Rechnung, die im neuen Namen Humboldt-Universität zum Ausdruck kam.

Gut zwei Monate vor der Umbenennung fand die Gründungsfeier der Freien Universität statt. Besteht ein historischer Zusammenhang zwischen beiden Ereignissen?

Die Freie Universität ist auf Grund einer Oppositions- und Sezessionsbewegung vor allem der Studierenden als Antwort auf die wachsende Sowjetisierung der alten Universität im Ostsektor mit Unterstützung des Magistrats und der Stadtverordnetenversammlung unter der Ägide der amerikanischen Besatzungsmacht gegründet worden. Sie ist von Seiten der offiziellen Humboldt-Universität als Gegengründung, als Gegen- und Kampfuniversität diffamiert worden. Sie war jedoch eine Neugründung, die nicht gegen, sondern für etwas neu errichtet worden ist: "ein neues und wohnliches Haus", wie der Vorsitzende des Vorbereitenden Ausschusses, Ernst Reuter, auf der Gründungsfeier am 4.12.1948 ausführte, für freie Wissenschaft in freier Lehre, freier Forschung, freiem Studium und freier Selbstverwaltung in einer freien Welt, mithin für all das, was an der ehemaligen Friedrich-Wilhelms- und nunmehrigen Humboldt-Universität durch die Sowjetisierung elementar gefährdet war. Sie trat nicht mit dem Anspruch auf institutionelle Nachfolge der Friedrich-Wilhelms-Universität ins Leben, sondern - wie ihr Gründungsrektor, der hoch angesehene greise Historiker Friedrich Meinecke, in seiner vom Krankenlager über Funk in die Gründungsfeier übertragenen Ansprache ausführte - im Wetteifer miteinander von alter und neuer Universität. Und er fügte hinzu: "Möge der Tag kommen, wo wir uns wieder vereinigen können."

Interview: Jan Steeger
Аватара пользователя
усталый нищеброд

 
Сообщения: 342
Зарегистрирован: Пн янв 09, 2012 06:03
Откуда: misirissima piscatorum tuguria

Re: Prof. Dr. Dr. h.c. и Humboldt-Universität

Сообщение osoka » Ср ноя 16, 2016 08:40

Университет им. Гумбольдта Гумбольдта :-)
osoka

 
Сообщения: 18783
Зарегистрирован: Пн май 22, 2006 07:02
Откуда: москва

Пред.


Словари русского языка

www.gramota.ru
Словарь Мультитран
Язык

Вернуться в Немецкая слобода

Кто сейчас на конференции

Сейчас этот форум просматривают: нет зарегистрированных пользователей и гости: 3